Projektübersicht

Unser Verein hat sich unter Einbeziehung von Landwirten auf Landschaftspflege spezialisiert. In Kißlegg sorgen ab Mitte Mai Hinterwälder Rinder für die Offenhaltung der Moorwiesen an der Immenrieder Ach beim Gründlenmoos. Nach der Überwinterung im Stall verbringen die Tiere den Sommer auf der Weide. Ein neuer Freischneider wird benötigt, um Bewuchs unter dem Elektrozaun zu entfernen. Die Größe unserer eingezäunten Weide erfordert eine zusätzliche solare Stromversorgung für ein Weidezaungerät.

Kategorie: Nachhaltigkeit
Stichworte: Artenvielfalt, Landschaftspflege, Ökosysteme
Finanzierungs­zeitraum: 22.02.2016 09:30 Uhr - 22.05.2016 23:59 Uhr
Realisierungs­zeitraum: 5 Wochen

Worum geht es in diesem Projekt?

Offenhaltung ehemaliger Nasswiesen der Gründlenniederung durch Beweidung mit Hinterwälderrindern.
Landwirte, Mitarbeiter und ehrenamtliche Helferinnen kümmern sich um die Tiere, sorgen für einen intakten Weidezaun und beschaffen das Futter für den Winter. Neben engagierten Mitarbeitern ist landwirtschaftliches Gerät notwendig. Die Finanzierung für Instandhaltung, sowie gegebenfalls Erneuerung ist schwierig. Daher freuen wir uns, beim crowdfunding-Projekt mitzumachen.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Mit diesem Beweidungsprojekt verfolgt der VNL gleich mehrere Ziele:

  • Erhalt einer vom Aussterben bedrohten Rinderrasse und der typischen Feuchtwiesen - Kulturlandschaft
  • Auf Flächen der Gemeinde, des Landes und des Vereins wird durch landschaftspflegerische Maßnahmen Lebensraum für viele vom Aussterben bedrohte Arten erhalten. So profitieren Goldammer, Kreuzotter, Schmetterlinge wie Blaukernauge und Randring-Perlmuttfalter und viele andere von einer vielfältig strukturierten Feuchtwiesenlandschaft.
  • Aufbau einer Zusammenarbeit zwischen Naturschutz und Landwirtschaft mit dem Ziel, Landschaftspflege als sinnvolle Nutzung und als Einkommensquelle für Landwirte zu erhalten.


Unsere Zielgruppe stellen wir uns so vor:
Weltbürger, die den Wert von Vielfalt kennen oder kennelnernen möchten. Menschen die eine kleinbäuerliche Landwirtschaft schätzen und unterstützen möchten,

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Viele Pflanzen- und Tierarten der Streuwiesen, Moore und Weiher sind in den vergangenen Jahren im Landkreis RV ausgestorben oder doch sehr selten geworden. Biologische Vielfalt ist das wichtigste Überlebensprinzip in der Natur, um mit neuen Bedingungen (z.B. Extremwetterereignissen, verursacht durch Klimaänderungen) zurechtzukommen. Schutz unserer regionalen Ökosysteme ist eine Option für verantwortliches, zukunftsfähiges Handeln, die hier vor Ort umgesetzt werden kann.
Der Verein erhält für die Durchführung seiner Arbeit Fördermittel (z.B. aus Landesförderprogrammen)
Diese Mittel, ebenso die Mitgliedsbeiträge und der ehrenamtliche Einsatz engagierter Helfer, decken aber nicht den Aufwand zur Instandhaltung und Erneuerung der genutzten landwirtschaftlichen Geräte. Daher freuen wir uns über Ihr Interesse, über Spenden und Zuwendungen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Wir werden einen neuen Freischneider kaufen. Der Optimierung unserer Zäunung steht dann kein finanzielles Hindernis mehr im Weg.

Wer steht hinter dem Projekt?

Verein für Naturschutz und Landschaftspflege e.V.
Jahrhundertelange kleinbäuerliche Bewirtschaftung hat in der sanft hügeligenn Landschaft des westlichen Allgäus eine große Vielfalt von Arten hervorgebracht.
Der drastische Rückgang kleinbäuerlicher Bewirtschaftung, die damit einhergehende Industrialisierung und Intensivierung der Landwirtschaft haben dazu geführt, dass die meisten dieser Arten ihren Lebensraum verlieren. Streuwiesen gehen infolge Verbuschung und Überhandnehmen von Schilf als Lebensraum für viele Vögel, Schmetterlinge, Kleinlebewesen und Pflanzen verloren. Nicht mehr landwirtschaftlich genutzte Flächen, die noch intakte Biotope sind, können durch landschaftspflegerische Maßnahmen als Lebensraum mit Artenvielfalt erhalten werden.
Dieser Aufgabe stellt sich der Verein seit 1993 und pflegt vor allem Flächen, deren nachhaltige Nutzung aufgegeben wurde.